Landesliga, 14. Spieltag
Samstag, 02.10.2016, 15:00 Uhr
Sportplatz Kasendorf
SSV Kasendorf 0 : 5 SpVgg Selbitz

 

 

     

G.Patriche (34. / 35. / 44.)

M.Lang (73.)

M.Damrot (86.)

Schiedsrichter:  Andreas Heidt (TSV Buch) leitete hervorragend Zuschauer: 275

Einen Rückfall in längst vergessen geglaubte Zeiten erlebte der SSV Kasendorf beim 0:5 gegen die SpVgg Selbitz. Während sich die Frankenwäldler damit im Abstiegskampf das nötige Selbstvertrauen holten, sind die Kicker aus dem Kulmbacher Land wieder alleiniger Tabellenletzter.

2016 10 02 Kasendorf 01

Personell hätte es für die Gäste nicht besser laufen können: Henrik Schödel vermeldete alle der noch verbliebenen Mannen an Bord, selbst Standardspezialist Sebastian Schott saß für den Fall der Fälle auf der Bank und hätte eingreifen können. Nach dem torlosen Remis gegen Vach beorderte Schödel Pascal Hager und Geburtstagskind Thomas Mallik für Pascal Spindler und Stefan Pavel in die Startformation. Die Gastgeber mussten auf den rotgesperrten Michael Fuchs verzichten. Nach der bitteren Niederlage in Veitsbronn stellte Michael Werzer für ihn Steffen Titus in die erste Elf. Als zweiter Innenverteidiger neben Patrick Sudol agierte überraschenderweise Jochen Hollfelder, während der Ex-Selbitzer Sebastian Wirth neben Steffen Titus auf der doppelten Sechs auflief.

2016 10 02 Kasendorf 06

Schülerhaftes Verhalten bei Standards entscheidet die Partie
Die Hausherren ließen anfangs noch nicht erahnen, was für ein Debakel folgen sollte. Gegen nach dem torlosen Vach-Remis in der Vorwoche mit breiter Brust angereiste Selbitzer hielten sie gut dagegen, setzten auch offensive Ausrufezeichen. Das dickste hatte Philipp Schubert parat, der über den Kasten visierte, nachdem sich Andreas Pistor das Leder kampfstark eroberte und der gallige Florian Luft punktgenau flankte. Um ehrlich zu sein: Das war es aber dann auch schon mit der offensiven Herrlichkeit der Kasendorfer. Was nicht so schlimm gewesen wäre, hätte die defensive Ordnung gepasst. Die allerdings war hart an der Grenze zum vogelwilden Auftritt. Es stimmte so gut wie gar nichts im Defensivverbund. Ob viel zu hochstehende Sechser, die das Zentrum aufmachten, ob viel zu tiefstehende Außenverteidiger, die jegliche Impulse nach vorne vermissen ließen oder auch zwei Manndecker, die sich kommunikationslos ihrem Schicksal ergaben. Den Selbitzern war das nur recht. Und hätte der agile Yannick Schuberth vor dem Tor nicht einen rabenschwarzen Tag erlebt, hätte es ein noch größeres Desaster gegeben. Doch nicht nur er hatte das Schusspech am Stiefel kleben. Bernegg (7.), Maxi Lang (14.) und eine Dreifachchance vom am Pfosten scheiternden Hager, an Schrüfer scheiternden Bernegg und drüberköpfenden Lang (20.) hätten die Selbitzer schon früh in Führung bringen können. Dann hätte Yannick Schuberth seine Torausbeute aus den letzten beiden Jahren in Selbitz toppen können: Doch drei Mal scheiterte er aussichtsreich (24./24./33.) und ließ inzwischen komplett desolate Kasendorfer leben. Die wurden dann binnen zehn Minuten doch noch bitterböse bestraft. Drei Mal traf Manndecker George Patriche. Drei Mal ging den Toren ein Eckball voraus. Drei Mal passte die Zuordnung im Defensivverbund nicht und drei Mal traf Patriche per Kopfball zur hochverdienten Gästeführung. Am Rande notiert: Vor Eckballtor Nummer Drei hätte er um ein Haar schon eine Aktion vorher eingenetzt, wurde aber gerade noch abgeblockt.

2016 10 02 Kasendorf 03

Kasendorf wehrt sich, ist aber chancenlos
Der zweite Abschnitt ist dann relativ schnell erzählt. Kasendorf, mit Sebastian Wirth als zweitem Manndecker und Jochen Hollfelder auf der Sechserposition, wehrte sich einen Tick mehr, kam zu der ein oder anderen vernünftigen Offensivaktion, lief aber nie ernsthaft Gefahr, noch einmal ins Spiel zu kommen. Auf der anderen Seite war - welch Wunder - ein Eckball von Kevin Winter für den vierten Treffer verantwortlich. Christian Schrüfer war am Schuss von Maxi Lang zwar noch dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Den Schlusspunkt setzte Martin Damrot. Joker Ahmet Gezer schickte Niklas Hübler steil. Der Youngster behielt alleine auf Schrüfer zusteuernd kühlen Kopf und legte geschickt ab auf den vor dem leeren Tor lauernden Damrot - dessen perfektes Wochenende der FC Schalke 04 mit einem ähnlichen Galaauftritt wie seine Farben komplettierte.

2016 10 02 Kasendorf 05

Selbitz mit neuer Luft im Abstiegskampf, Kasendorf unter Druck
Während sich die Kasendorfer durch zwei Niederlagen am Stück wieder gehörig in die Bredoullie gebracht haben und in Röslau schon ein Schlüsselspiel vor der Brust haben, können die Selbitzer tief durchatmen. Mit dem Sieg im Rücken und vier Punkten aus zwei Partien kann die SpVgg die Partie gegen den FSV Bayreuth beruhigt angehen und auf weitere Zähler im nächsten Kellerduell hoffen.

STIMMEN ZUM SPIEL:

Michael Werzer (Trainer SSV Kasendorf)
"Wenn man drei Mal nach dem selben Strickmuster die ersten drei Gegentore kriegt. Ja. Da weiß ich nicht, was ich sagen soll. Mehr will ich gar nicht dazu sagen, sonst werde ich beleidigend. Die Zuordnung war eigentlich klar. Einer blockt den Laufweg. Der hat halt einen Körper und schiebt uns weg wie Schulbuben."

Henrik Schödel (Trainer SpVgg Selbitz)
"Wir haben die Woche Standards trainiert. Und das hat überhaupt nicht funktioniert. In 20 Minuten haben wir kein Tor erzielt. Heute hat es hervorragend geklappt. Wir hatten in der ganzen Saison schon gute drin. Aber auch spielerisch war es heute sehr gut. Wir haben von hinten heraus immer wieder versucht, flache Bälle auf dem kleinen Platz zu spielen. Ich muss der Mannschaft kollektiv ein Kompliment machen. Für George freut es mich ungemein, weil er ein richtig guter Kerl und Kicker ist."

Quelle: www.anpfiff.info / BIlder: Andreas Bär

Aufstellung SSV Kasendorf Aufstellung SpVgg Selbitz
1  Christian Schrüfer 1  Mario Möschwitzer (C)
 6  Thomas Ellner  4  Thomas Mallik
 7  Andreas Pistor  5  Yannick Schuberthauswechslung
 8  Jochen Hollfelder  7  Martin Damrot
9  Philipp Schubertauswechslung  10  Kevin Winterauswechslung
10  Steffen Titusauswechslung 14  Felix Edelmann
 11  Dominik Schornauswechslung  17  Maximilian Langgelbe karte
13  Florian Luft 22  Marco Berneggauswechslung
 14  Patrick Sudol 25  Pascal Hager
 15  Daniel Grasgruber  26  George Patriche
 17  Sebastian Wirthgelbe karte 31  Marcel Findeiß
Ersatz Ersatz
23  Patrick Drechsel (ETW)  23  Yasin Yilmaz (ETW)
 2  Timo Jahrsdörferauswechslung 3  Pascal Spindler
4  Patrick Eschenbacher 8  Sebastian Schott
12  Matthias Pistorauswechslung 13  Dennis Frank
 16  Simon Höschauswechslung  19  Stefan Pavelauswechslung
    28 Niklas Hüblerauswechslung
    30 Ahmet Gezerauswechslung
Trainer Trainer
 Michael Werzer  Henrik Schödel