Nach drei Spielen ohne Niederlage musste sich die SpVgg Selbitz letzte Woche der Bayreuther Regionalliga-Reserve geschlagen geben. Mit dem TSV Kornburg gastiert am Samstag, Anstoß 17 Uhr, der aktuelle Vizemeister in der REWE-Selbitz Arena.
 
Nach der äußerst unglücklichen Niederlage auf der Bayreuther Jakobshöhe will die SpVgg Selbitz heute Nachmittag gegen den TSV Kornburg wieder in die Erfolgsspur zurück. "Ich kann meiner Mannschaft kaum Vorwürfe machen. Wir waren die klar spielbestimmende Mannschaft. Bayreuth hatte im gesamten Spiel nur eine zwingende Torchance und die haben sie gemacht", hadert Trainer Henrik Schödel auch Tage später noch mit der bitteren 0:1 Niederlage in der Wagnerstadt. Die verlorenen Punkte sollen nach Möglichkeit heute wieder wettgemacht werden. Allerdings kreuzt mit dem letztjährigen Vizemeister, der TSV scheiterte in der Aufstiegsrelegation zur Bayernliga unglücklich an Burglengenfeld, eine stark einzuschätzende Mannschaft auf. Nach zunächst schwachem Saisonstart mit zwei Niederlagen, kam der Rot-Weiße Express aus dem Nürnberger Süden zuletzt gewaltig ins Rollen. Aus den letzten fünf Partien ging man vier Mal als klarer Sieger hervor. Lediglich in der vergangenen Woche musste man sich überraschenderweise gegen Tabellenschlusslicht Veitsbronn-Siegelsdorf zu Hause mit einem Remis begnügen. 22 erzielte Treffer in sieben Partien lassen erahnen, wo die Stärken der Truppe von Coach Herbert Heidenreich liegen. Das Selbitzer Hauptaugenmerk dürfte daher auf der starken Offensive der Mittelfranken liegen. Gegen den durchwegs Regionalliga erprobten Bayreuther Angriff wusste die Selbitzer Hintermannschaft letzte Woche durchaus zu überzeugen und wird auch heute gefordert sein. “Aus einer sicheren Defensive wollen wir schnell nach vorne umschalten”, will Schödel Kornburg keinesfalls ins offene Messer laufen. Fraglich bei den Frankenwäldlern ist Mittelfeldstratege Fernando Redondo, der unter der Woche Aufgrund einer entzündeten Ferse nur dosiert trainieren konnte. Sollte er ausfallen, wären wohl Maximilian Lang als defensivere-, oder Marco Bernegg als offensivere Variante, die ersten Kandidaten für die Startelf.  
 
Aufgebot: Möschwitzer (Yilmaz) - Spindler, Mallik, Schuberth, Zekic, Damrot, Schott, Winter, Keilwerth, Frank, Edelmann, Lang, Redondo (?), Cavelius, Strootmann, Bernegg, Hager, Hübler, Findeiß;