Katastrophale Chancenauswertung

Abstieg in die Bezirksliga

Ausgerechnet bei seiner Rückkehr nach Selbitz avancierte Daniel Sam zu Matchwinner in einer kampfbetonten Partie, in der zunächst Selbitz agiler und bissiger wirkte. Während der FC Coburg mit dem Hinspiel-Sieg im Rücken darauf bedacht war, wenig zuzulassen, spiegelten die vergebenen Chancen auf Selbitzer Seite die zurückliegende Saison wieder. Ein Doppelschlag in der Schlussphase besiegelte den Selbitzer Abstieg.

Das Hinspiel auf dem Coburger Kunstrasen, bei besten äußerlichen Bedingungen war ein wahrer Kampf beider Teams um den Klassenerhalt. Darauf bereiteten sich beide Trainer auch beim Rückspiel vor. Während FC-Trainer Lars Scheler auf die selbe Startelf vertrauten, wie beim Hinspiel, stellte der Übungsleiter der SpVgg Sebitz nicht nur taktisch auf Raute im Mittelfeld um - sonder brachte mit David Wich einen zusätzlichen Offensivspieler. Narr-Drechsel wollte damit die beiden FC Innenverteidigern und deren defensiven Mittelfeldspielern früh anlaufen und lange Bälle verhindern.

Trotz der Offensivumstellung bei der SpVgg Selbitz hatten die Gäste die erste gute Chance. Tevin McCullough versuchte sein Glück von der Strafraumgrenze. doch in letzter Sekunde brachte Marcel Gebhardt seinen Fuss noch dazwischen. Nach der darauffolgenden Ecke landete das Leder erneut beim Coburger Angreifer, der aus kurzer Distanz einnetzte. Leider hatte das Schiedsrichtergespann etwas gegen due frühe Vorentscheidung auf dem Platz und entschied zu Recht auf Abseits. Bis zur zwanzigsten Minuten passierte nicht viel in der Selbitzer REWE-Arena. Die Gäste standen tief und die Spielvereinigung fand zunächst wenig Mittel, die Abwehr zu durchbrechen. Als Lars Scheler kurz darauf das erste Mal verletzungsbedingt wechseln musste, gab es kurz ein wenig Unordnung in der Gästedefensive.

Diese konnte Albert Pohl nutzen und den eingewechselten Jannik Schmidt davonlaufen. Im Eins-gegen-Eins mit FC Torwart Oleksandr Chuilov ging der Selbitzer allerdings als Verlierer heraus. Genau wegen solcher vergebenenü Chancen in der abgelaufenen Saison sind die blau-weißen in den Abstiegsstrudel geraten. Die Gäste aus Coburg hatten mit dem Pausenpfiff allerdings ebenfalls die Chance zur Führung. Nach einem kurz ausgeführten Freistoß, konnte Rene Knie bis zur Selbitzer Grundlinie durchlaufen. Sein Pass in den Rücken der Selbitzer Abwehr fand jedoch keinen Abnehmer. So ging es torlos in die Pause. In der Halbzeit machte sich derweilen mit Daniel Sam ein ehemaliger Selbitzer intensiv warm, unterbrochen mit dem ein oder anderen Plausch am Spielfeldrand mit Weggefährten aus alter Zeit.

Unverändert kamen beide Teams aus der Kabine und diesmal hatten die Gastgeber den besseren Start. Nach einem taktischen Foul von Gökhan Sener setzte David wich den fälligen Freistoß an Aussennetz des Coburger Tores. Fast im Gegenzug sorgte Tevin McCullough mit einem Abschluss aus spitzem Winkel fast für den ersten Torjubel der Gäste. Doch auch dieser Schuss verfehlte das Gehäuse von SV-Keeper Andreas Schall knapp. Nachdem Trainer Florian Narr-Drechsel Christian Pätz für den angeschlagenen David Wich brachte, sah sich auch Lars Scheler auf Seiten der Coburger gezwungen, mit Daniel Sam einen erfahrenen und frischen Mann einzuwechseln. Die SpVgg Selbitz versuchte nun mit fortlaufender Spielzeit den Führungstreffer zu erzwingen und stand deutlich höher. Nach einem verunglückten Klärungsversuch der Coburger Abwehr, landete unverhofft das Spielgerät vor den Füssen von Tjark Gerull. Der Stürmer der Selbitzer schloss jedoch zu hastig ab und verfehlte das Tor deutlich. Als der Angreifer kurz darauf nach einem Zuspiel von Albert Pohl blitzsüchnell den Abschluss suchen musste, trudelte das Leder schon deutlich knapper am zweiten Pfosten vorbei.

Auf der gegenüberliegenden Seite setzte sich der Hinspieltorschütze, Sertan Sener, mit einem feinen Solo erstmals glänzend in Szene. Doch seinen Abschluss konnte SV-Schlussmann Andreas Schall stark parieren. Die Selbitzer mussten in den letzten Minuten alles nach vorn werfen und kassierten folgenschweren Konter. Rene Knie konnte einen Fehlpass erzwingen und schickte sofort den ehemaligen Selbitzer Daniel Sam auf Reisen. Der Routinier umkurvte SV-Torwart Schall und konnte zum 1:0 einschieben. Kurz nach Wiederanpfiff dann ein unglücklicher Zusammenpramm zwischen dem Torschützen und Robin Renger. Wobei Danial Sam den Selbitzer im Fallen auf das Gesicht trat. Schnell eilten neben der Selbitzer Betreuerin auch die Coburger Kollegin zu Hilfe, während auf dem Platz leichte Tumulte ausbrachen. Schiedsrichter Mario Hofmann brachte aber alles schnell wieder unter Kontrolle. Robin Regner konnte die Partie nicht mehr fortsetzten und musste mit dem RTW ins naheliegende Klinikum gebracht werden. Nachdem das Spiel wieder fortgesetzt werden konnte, lief Coburgs Rene Knie noch einmal alleine auf Andreas Schall zu und vollendete mit einen schönen Heber zum 2:0 Endstand und dem damit verbundenen Klassenerhalt.

Die Freude nach dem erfolgreichen Klassenerhalt war bei den Coburgern danach natürlich groß. nach vier Relegatiosspielen dürfen die Vestekicker auch in der kommenden Saison wieder in der Landesliga antreten. Deutlich betrübter ist die Stimmung dagegen bei den Selbitzern, die nach vierzehn Spielzeiten in der Landesliga oder Bayernliga geht es für die Elf von Trainer Florian Narr-Drechsel in die Bezirksliga zurück. Mittelfristig gesehen, wolle man aber wieder Landesligafußball in Selbitz spielen.

SpVgg SelbitzvsFC Coburg0 : 2( 0 : 0 )
SpVgg Selbitz

Andreas Schall, Christoph Kaschel (72' Niclas Hackenberg), Marcel Gebhardt, Tjark Gerull, Pascal Vuckov, Albert Pohl, Maximilian Lang, Felix Strootmann, Robin Renger (90'+2 Nicky Eichelkraut), David Wich (58' Christian Pätz), Marcel Findeiß

Ersatz: Dominik Heger, Florian Narr-Drechsel, Torsten Drechsel, Richard Vanek, Patrick Meister, Lucas Herrmann
FC Coburg

Oleksandr Churilov, Daniel Kimmel, Tevin McCullough (61' Daniel Sam), Rene Knie, Sertan Sener, Daniel Alles (24' Jannik Schmidt), Lars Teuchert, Leonhard Scheler, Gökhan Sener (77' Eric Heinze), Adrian Guhling, Ricardo König

Ersatz: Luis Krempel, Fabian Carl, Daniel Shabestari, Tobias Bayersdorfer, Henrik Guhling, Davide Dilauro, Lukas Riedelbauch
Schiedsrichter
Mario Hofmann – Christoph Stühler – Johannes Gründel
Zuschauer
555
Tore
0:1 Daniel Sam, 0:2 Rene Knie
Gelbe Karten

Albert Pohl (32'), Felix Strootmann (45'+4)

Rene Knie (35'), Gökhan Sener (46'), Sertan Sener (76'), Jannik Schmidt (83'), Daniel Kimmel (85')

Partner