Desolate Selbitzer Vorstellung

Spielbericht

Wer vor der Partie glaubte es ginge aus Selbitzer Sicht nicht noch schlimmer, der wurde während der 92 Minuten eines Besseren belehrt. Das Spiel der Heimelf erreichte in keiner Phase auch nur annähernd Landesliganiveau. Nur die mangelhafte Mitterteicher Chancenverwertung und Keeper Andi Schall vermieden ein weitaus höheres Debakel.

Der Uhrzeiger hatte sich kaum 3 Mal gedreht, schon waren alle guten Vorsätze der Platzherren wieder einmal über den Haufen geworfen. Nach einem katastrophalen Fehlpass im Mittelfeld schalteten die Gäste blitzschnell um, ein exakter Pass in die Selbitzer Schnittstelle eröffnete dem durchgestarteten Göhlert, für den sich niemand in der Selbitzer Hintermannschaft zuständig fühlte, die Möglichkeit allein auf TW Schall zuzusteuern und das Spielgerät am bedauernswerten Schlußmann zur frühen Führung einzuschieben. Von diesem Genickschlag erholte sich die Schödel-Ef während der gesamten Spielzeit nicht mehr. Sie lies die Mitterteicher mitunter schalten und walten, ohne diese groß zu attakieren. Haarstäubende Abspielfehler wechselten sich auf Seiten der Heimelf mit anfängerhaften Stellungsfehlern ab. Ein adäquates Zweikampfverhalten suchte man über weite Strecken vergebens. Allein der junge Wich und mit Abstrichen Narr forderten zunächst noch den Ball im Mittelfeld und versuchten Linie ins eigene Spiel zu bekommen, gingen aber später auch mit unter. Der Rest agierte, mit wenigen Ausnahmen, wie das Kaninchen vor der Schlange. Nach 20 Minuten konnte Keeper Schall nach einem Eckstoß einen Hinterhaltschuß von Cavelius aus 12 Metern gerade noch zur Ecke lenken. Mitterteich setzte nach und in der 30.sten Minuten hätte es beinahe erneut im Selbitzer Kasten geklingelt. Im Anschluß an eine Ecke köpfte der baumlange Bächer lediglich auf die Querlatte. Kurz darauf hatte die Heimelf erneut Glück, bzw. einen aufmerksamen Schall zwischen den Pfosten. Nach einem viel zu kurz geratenen Pohl-Rückpass, den sich Männl erlief, musste der Selbitzer Schlußmann erneut in höchster Not für seine Farben retten. Die einzig nennenswerte Möglichkeit in Halbzeit Eins entstand für Selbitz aus einem Eckball heraus. Pohl verpasste zunächst in der Mitte freistehend den hohen Ball, und Walter zog aus spitzem Winkel ab. Ein Verteidigerbein konnte den Flachschuß aber noch zur Ecke klären. Fast mit dem Pausenpfiff herrschte dann wieder vollkommene Konfusion im Selbitzer Strafraum. Mitterteich spielte mit der Hintermannschaft der Blauen Katz und Maus, verpasste aber mehrmals den möglichen Abschluß, so das es lediglich mit dem knappsten aller Ergebnisse in die Kabinen ging.

Die zweite Halbzeit ging los wie die Erste geendet hatte – mit einer Mitterteicher Großchance. Ein schneller Vorstoß der Gäste über die rechte Seite (48.Min.) landete bei Kießling. Der lies noch Schall aussteigen und scheiterte lediglich an Strootmann, der gerade noch auf der Linie klären konnte. Der selbe Mitterteicher Offensivspieler verzog keine 2 Minuten später freistehend vor Schall. Es ging weiterhin nur in Richtung Selbitzer Gehäuse, da die Heimelf schon im Spielaufbau harrsträubende Fehlpässe en masse produzierte und somit die Gäste quasi zu Torchancen einlud. In der 55.Min. war es dann erneut TW Schall, der bei einem strammen Flachschuß von Heinz sein ganzes Können aufbieten musste um zur Ecke zu klären. Die Vorentscheidung verpasste dann Kießling exakt nach einer Stunde, als er einen Foulelfmeter aufreizend lässig in den 3.Stock jagte. Dürrbeck machte es 5 Minuten später besser, fälschte einen Männl-Schuß so unglücklich ab, das Keeper Schall vollkommen machtlos war - 0 : 2. Die Selbitzer Zuschauer waren fassungslos ob der Vorstellung ihrer Mannschaft, die sich zwar weiterhin mühte, aber in ihren Mitteln mehr als beschränkt agierte.

Negativer Höhepunkt für die Heimelf war noch die rote Karte von Findeiß in der Nachspielzeit, bei der der nicht immer ganz souverän leitende Unparteiische nicht auf Vorteil für Mitterteich entschied - ein Gästespieler wäre einschußbereit allein vor Schall gestanden - sondern das Vergehen zuvor, weit außerhalb des Strafraumes, als Notbremse wertete.

Fazit: Mitterteich nutze clever und gnadenlos die Selbitzer Unzulänglichkeiten aus und siegte mehr als verdient. Müsste man die Vorstellung der Gastgeber benoten, ein „das Bemühen war ihnen nicht abzusprechen“ würde es wohl am treffendsten umschreiben.

SpVgg SelbitzvsSV Mitterteich0 : 2( 0 : 1 )
SpVgg Selbitz

Andreas Schall, Florian Narr-Drechsel, Markus Walther (63' Christoph Kaschel), Christian Pätz (57' André Sippl), Lorenz Röthlingshöfer, Albert Pohl, Felix Strootmann, Nicolai Schödel, David Wich, Nicky Eichelkraut, Marcel Findeiß

Ersatz: Pascal Meister, Marcin Czaban, Marcel Gebhardt, Pascal Vuckov, Lucas Herrmann, Fabian Heblik, Niclas Hackenberg
SV Mitterteich

Fabian Scharnagl, Martin Bächer, Mauricio Göhlert, Matthias Männl (90'+1 Louis Lang), Christoph Hegenbart, Daniel Cavelius, Marco Kießling (73' Simon Hecht), Manuel Dürbeck, David Heinz, Nick Watzlawik, David Dobras

Ersatz: Michael Schultes, Nico Stark, Michael Drechsler, Justin Wagner
Schiedsrichter
Christoph Wißerner – Silas Walter – Mehmet Ali Gencer
Zuschauer
190
Tore
0:1 Marco Kießling, 0:2 Manuel Dürbeck
Gelbe Karten

Marcel Findeiß (33'), Florian Narr-Drechsel (63'), Nicky Eichelkraut (82')

Mauricio Göhlert (89')

Rote Karten

Marcel Findeiß (90'+2/Notbremse)

Partner