Landesliga-Team reist stark ersatzgeschwächt nach Fürth +++ Junior-Team darf zweimal Zuhause ran +++ U19 empfängt die JFG Höllental zum Derby

Auch dieses Wochenende stehen wieder etliche Spiele unserer Mannschaften auf dem Programm. Den Anfang macht am Freitagabend das Juniorteam. Um 17:45 Uhr empfängt die Truppe von Yasin Yilmaz den FSV Unterkotzau. Mit zwei Siegen und einem Unentschieden sind unsere Jungs prima aus der Winterpause gekommen. Die gute Serie soll natürlich ausgebaut werden. Allerdings dürfte es gegen den (Fast-)Tabellennachbarn nicht einfach werden, wie schon die 1:2 Hinspielniederlage verrät.

Am Samstag geht es für unsere Landesliga-Elf zum Auswärtsspiel nach Fürth. Nach nur einem Punkt aus den beiden Osterspielen gegen Neudrossenfeld und Feucht steht die SV schon unter Zugzwang. Allerdings sind die Voraussetzungen nicht gerade die Besten: Hinter den angeschlagenen Kaan Gezer, Yannick Schuberth und Nico Schmidt stehen dicke Fragezeichen. Pascal Spindler steht verletzungsbedingt definitiv nicht zur Verfügung, Flo Thierauf natürlich ebenfalls nicht. Maxi Lang muss nach seiner roten Karte noch einmal in die Zuschauerrolle schlüpfen. Trotzdem soll mit dem letzten “Häuflein Aufrechter” bei Quelle Fürth gepunktet werden.

Ebenfalls am Samstag empfängt unsere U19 den Lokalrivalen JFG Höllental. Anstoß der Partie, die auf dem städtischen Platz ausgetragen wird, ist um 15 Uhr. Nach den zwei torreichen Siegen gegen die JFG Stiftland (5:2) und den FC Rehau (6:3) wollen die Jungs von Holger Knörnschild nachlegen. Mit einer konzentrierten Leistung und der richtigen Einstellung sollte gegen den Tabellenneunten etwas möglich sein.

Der Abschluss des Wochenendes gehört wieder unserem Juniorteam. Mit der SG Ahornberg/Leupoldsgrün stellt sich der aktuelle Tabellenzwölfte an der Austraße vor. Wie unsere Elf, ist auch die SG an diesem Wochenende der mehr als grenzwertigen Doppelbelastung ausgesetzt. Die Mannschaft von Coach “Zorro” Winterling muss heute Abend zunächst in Marlesreuth antreten. "Schwere Beine" dürften daher beidseitig auf der Tagesordnung stehen. Vielleicht entwickelt sich ja trotzdem ein packendes Derby.

Partner