Mit dem 30-jährigen Stephan Rotthoff hat die SpVgg Selbitz einen Offensivspieler verpflichten können. Der Angreifer, der das Fußballeinmaleins beim VFC Plauen erlernte, konnte bei den Probetrainingseinheiten gefallen und entschied sich nach zuletzt 8 Jahren beim SC Syrau - mit einer kurzen Unterbrechung beim VfB Auerbach - nun zu einem Tapetenwechsel in Richtung Frankenwald.

„Stephan bringt einiges an Erfahrung mit, setzt seinen Körper sehr gut ein, kann daher Vorne die Bälle festmachen und weiß auch wo die Kiste steht“, so sein künftiger Trainer Florian Narr-Drechsel. „Er kann in der Offensive eigentlich alle Positionen spielen, ist bei uns aber für die Zentrale vorgesehen“. Die neue Selbitzer Nr. 9 wohnt im thüringischen Tanna und arbeitet in unmittelbarer Nähe zu Selbitz, in Leupoldsgrün.

Herzlichen Willkommen und viel Erfolg in Selbitz!

„Wir hätten ihm gerne in vorderster Front noch einen Mann an die Seite gestellt, das hat aber bisher aus verschiedenen Gründen nicht geklappt“, so der Selbitzer Coach weiter. Einige Personalien sind uns zuletzt überraschend weggebrochen. Vollkommen unerwartet war der kurzfristige Abgang von Marcus Großer nach Lobenstein, der dafür beruflichen Gründe angab. Andere Optionen, die wir eigentlich auch schon in trockenen Tüchern sahen, haben sich dann aber in letzter Minute leider zerschlagen. Deshalb besteht aktuell weiter Handlungsbedarf was weitere Neuzugänge betrifft, obwohl der Zeitpunkt mittlerweile natürlich eher ungünstig ist. Unser Kader ist zwar enorm ausgeglichen besetzt, aber mit 15 Feldspielern momentan noch sehr dünn, da darf nicht viel passieren. Mindestens 2 weitere Spieler würden uns daher noch gut zu Gesicht stehen. Aber natürlich halten wir auch in den eigenen Reihen die Augen offen. In unsere Kreisklassenmannschaft sind schon 2 oder 3 junge Kerle dabei die das Zeug dazu haben zu uns zustoßen, wenn sie buchstäblich am Ball bleiben, Gas geben und vor allem Geduld mitbringen“.

Eine weitere ungeplante Baustelle haben die Selbitzer nun auch noch auf der Torwartposition zu beseitigen. Nachdem Domi Heger ja bekanntermaßen verletzungsbedingt seine Torhüterlaufbahn beenden musste, steht nun auch der junge Laurenz Rudorf ab September nur noch sporadisch zur Verfügung. „Laurenz hat uns vor kurzem mitgeteilt, dass er einen begehrten Studienplatz in Stuttgart bekommen hat, und deshalb ab dem beginnenden Semester seinen Lebensmittelpunkt in die Schwabenmetropole verlagern wird", so Norbert Drobny, Sportlicher Leiter in Selbitz. Er lässt zwar seinen Pass bei uns, aber am Trainingsbetrieb kann er logischerweise nur in den Semesterferien teilnehmen und auch an den Wochenenden wird er nur sehr unregelmäßig in der Heimat sein. Somit müssen wir zwangsweise, kurz vor Saisonbeginn, auf dieser markanten Position noch einmal tätig werden. Nur mit Andreas Schall als Keeper in die Saison zu gehen wäre grob fahrlässig. Die Youngsters die in der 2. Mannschaft zwischen den Pfosten stehen brauchen noch ihre Zeit, und werden über die eine oder andere Trainingseinheit bei uns an höhere Aufgaben herangeführt. Sie sind beim neuen Torwarttrainer der 2. Mannschaft Domi Heger zunächst bestens aufgehoben.

Partner