Unter diesem Motto könnte der 3 : 1 Testspielerfolg gegen den FC "Vorwärts" Röslau am Mittwoch Abend auf dem Kunstrasen im tschechischen Cheb durchaus gewertet werden.

Die Abwesenheit von immerhin 8 Akteuren aus dem Landesligakader - Lang, Edelmann, Schuberth, Gezer, N.Schödel, Heblik, Czaban und Brunhuber waren nicht dabei - veranlasste Trainer Henrik Schödel sein Team auf einigen Positionen umzubauen. Rechnet man noch den Dauerverletzten Dennis Frank und die beiden derzeit pausierenden Stammkräfte Hager und Bernegg dazu, fehlte quasi eine ganze Elf. Mit Spindler und Strootmann wurde die Innenverteidigung notgedrungen kompett neu besetzt. Lucas Herrmann aus dem Juniorteam rutsche auf der rechten Aussenbahn in die Startformation, so dass in der 2.Halbzeit, nach der Einwechslung von weiteren Nachwuchsspielern zeitweise ein Team auf dem Feld stand, das einen Altersdurchschnitt von 19,5 Jahre aufwies. Bis auf eine 20-minütige Drangphase des Bezirksligisten , in der man einige brenzlige Situationen überstehen musste, war die Elf aus derm Frankenwald weitgehend Herr der Lage. Vor allem Abwehrorganisator Strootmann hielt den Selbitzer Laden dicht.

2018 02 07 SVS Röslau 01

SpVgg Selbitz gg. FC Vowärts Röslau = 3 : 1 (2 : 0)

SVS: Schall (46./Pas.Meister) - Findeiß (70./Schimmel), Strootmann, Spindler, Wich, Schmidt, Thierauf (55./Umlauf), Herrmann (46./Sinon), Damrot (18./Caliskan (47./Pat.Meister)), Pohl, Horn

FCR: Y. Deniz, Knoblauch, Kurdoglu, Smrha, Eckert, Jankovsky, Benker, Tamo, Lima, Siniawa, Walther. (eingewechselt:  M. Deniz, K. Bafra, M. Yilmaz)

Tore: 13.Min. 1 : 0 Thierauf, 22. + 47. Min. Caliskan 2 : 0 + 3 : 0, 72.Min. 3 : 1 Walther

Bei frostigen Temperaturen ging es auf dem gut zu bespielendem Kunstrasenplatz im tschechischen Eger gleich hoch her. Bereits nach wenigen Minuten hätte Albert Pohl Selbitz in Front bringen müssen. Die frühe Führung fiel aber doch. Der wiedergenesene Florian Thierauf schnappte sich ein Herz und setzte das Leder aus etwa 20 Metern gefühlvoll in den Winkel. Kurz darauf musste Martin Damrot nach einem Schlag auf die Patella-Sehne humpelnd vom Feld. Eralp Caliskan kam dafür rein und war sofort auf Betriebstemperatur. Denn kurz nach seiner Einwechslung erhöhte er im Nachsetzen auf 2:0. Die Vorwärts-Kicker, die erst zwei Trainingseinheiten absolviert hatten, fanden überhaupt nicht in die Partie. Unsere Elf hätte vor dem Seitenwechsel in Form von Albert Pohl die Führung sogar ausbauen müssen. Auf der Gegenseite verpasste Patrick Lima den Anschlusstreffer nur knapp. Zwei Minuten nach dem Pausentee gelang Caliskan per Kopfball -gegen den Röslauer Abwehrhünen Jaroslav Shmra- nach Wich-Flanke der dritte Treffer. Fortan übernahm der Bezirksligist mehr und mehr die Initiative. Tobias Benker traf nur die Unterkante der Latte und Markus Walther stand bei seinem Tor einen Schritt zu weit vorne. Eine Viertelstunde vor Schluss stand Walther dann aber doch richtig und musste bei Lukas Jankovskys Querpass nur noch den Schlappen hinhalten. Im Anschluss hatte Röslau mehrfach das 2:3 auf dem Fuß. Unser Team, wo mit Umlauf, Wich, Schimmel und Sienon inzwischen vier A-Junioren auf dem Platz standen, brachte die Führung aber sicher über die Zeit.