Landesliga, 7. Spieltag
Samstag, 12.08.2017, 15:00 Uhr
REWE-Arena Selbitz
SpVgg Selbitz 4 : 0 VfL Frohnlach

P.Hager (4.)

A.Pohl (13.)

Y.Schuberth (48.)

E.Caliskan (68.)

       
Schiedsrichter:  Dominik Noegel (DJK Weingarts) Zuschauer: 235
In einem einseitigen Landesligaspiel bezwingt die SpVgg Selbitz einen ganz schwachen VfL Frohnlach auch in der Höhe verdient. Mit dem zweiten Sieg in Folge schaffen die Frankenwäldler den Sprung ins Tabellenmittelfeld. Die Gäste gehen schweren Zeiten entgegen.
 
2017 08 12 Frohnlach 05
 
Mit einem nie gefährdeten 4:0 Heimsieg über den VfL Frohnlach feiert die SpVgg Selbitz den zweiten Sieg in Serie. In einem Spiel mit vielen ausgelassenen Torchancen stellt die Heimelf die Weichen früh auf Sieg. Denn bereits nach vier Minuten klingelte es erstmals im Frohnlacher Kasten. Ein feines Zuspiel von Kaan Gezer öffnete den Raum für Pascal Hager, der den Ball über den herausstürzenden Philipp Pfister ins Tor lupfte.
 
2017 08 12 Frohnlach 02
 
Die Führung gab den Hausherren sichtlich Auftrieb. Die junge Selbitzer Mannschaft brannte in der Anfangsphase ein wahres Feuerwerk ab. Bereits sieben Minuten nach der Führung legte Albert Pohl den zweiten Treffer nach. Einen von der Frohnlacher Hintermannschaft schlecht geklärten Gezer-Freistoß köpfte Pascal Spindler zurück in die Gefahrenzone. Pohl reagierte am schnellsten und hob den Ball über Pfister zum 2:0 ins Netz.
 
2017 08 12 Frohnlach 04
 
Und es ging fast im Minutentakt weiter: Hager verpasste nach einer Maßflanke des starken Spindlers um Haaresbreite und Gezer schlenzte aus guter Position am langen Eck vorbei. Die Gäste aus dem Coburger Land, die mit einer Fünferabwehrkette agierten, waren sichtlich bedient. "Wir wollten gut stehen und möglichst lange die Null halten, mussten aber unseren Plan frühzeitig über den Haufen werfen", offenbarte VfL-Trainer Oliver Müller nach dem Spiel. Offensiv trat seine Mannschaft erstmals nach etwa zwanzig Minuten in Aktion. Mehr als ein Schuss von Lukas Pflaum, den Schall zur Ecke lenkte und einen Fernschuss von Sven Wieczorek, der über den Fangzaun ging, sprang für den VfL aber nicht heraus. Denn dann war nämlich schon wieder Selbitz am Zug. Aber Yannick Schuberth und Pohl scheiterten am aufmerksamen Frohnlacher Torhüter Pfister, der später noch in den Mittelpunkt rücken sollte.
 
2017 08 12 Frohnlach 01
 
Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer weiterhin Selbitzer Einbahnstraßenfußball. Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff schlug es erneut im Frohnlacher Gehäuse ein. Mit einem ansatzlosen Flachschuss von der Strafraumgrenze sorgte Schuberth für die Vorentscheidung. Zwei Minuten später dezimierten sich die Gäste zu allem Überfluss auch noch selbst. In einer Kontersituation war Hager nach einem Gezer Zuspiel alleine auf weiter Flur. Pfister eilte aus seinem Tor, kam einen Schritt zu spät und hinderte den Selbitzer Angreifer deutlich am weiterlaufen. Schiedsrichter Noegel blieb keine andere Wahl als den roten Karton zu zücken. Den fälligen Freistoß schoss Gezer über das Tor. Irgendwie wollte die nun in Überzahl spielende Schödel-Elf zu viel. Verstrickte sich immer öfter in Einzelaktionen und entblößte völlig unverständlich immer wieder die eigene Abwehr. Und es dauerte auch nicht lange, bis die bis dahin harmlosen Gäste zu ersten Torchancen kamen. So musste Andreas Schall im Selbitzer Kasten gegen Lukas Werner und Dominic Graf gleich zweimal beherzt zugreifen. "So können wir uns im Defensivverbund nicht verkaufen, dass ärgert mich maßlos", prangerte Schödel nach dem Spiel an.
 
2017 08 12 Frohnlach 03
 
Nach einer kurzen Auszeit ging es dann aber doch wieder in schöner Regelmäßigkeit in Richtung Gästetor. Pohl (65.) und Hager (80.) scheiterten jeweils am Aluminium. Dazwischen lag noch der schönste Selbitzer Angriff an diesem Tag. Per herrlichem Spielzug über Hager und Schuberth wurde der eingewechselte Eralp Caliskan freigespielt, der frei vor dem eingewechselten Ersatztorwart Darran Griffin eiskalt vollstreckte. Kurz vor dem Abpfiff hätte der ehemalige Konradsreuther und jetzt in Frohnlacher Diensten stehende Graf noch den Ehrentreffer erzielen können, fand aber in Schall seinen Meister.
 
Trainerstimmen:
Henrik Schödel (SpVgg Selbitz): "Wir haben drei der vier Tore super herausgespielt das freut mich, haben aber auch wieder vier bis fünf Riesenchancen liegengelassen. Am Ende kann das Spiel auch 8:4 ausgehen. Für die Zuschauer wäre das sicherlich super, für einen Trainer aber zum Haareraufen. Da müssen wir noch viel souveräner werden".   
 
Oliver Müller (VfL Frohnlach): "Unser Ziel war es zunächst einmal gut zu stehen, lange die Null halten und einen Punkt mitzunehmen. Leider mussten wir unseren Plan frühzeitig über den Haufen werfen. In der ersten Halbzeit waren wir schwach, in der zweiten besser. Da hätten wir durchaus auch zwei, drei Tore machen können. Im Endeffekt geht der Sieg aber in Ordnung. Sieben Spiele, null Punkte und nur drei erzielte Tore. Insgesamt ist das sicherlich zu wenig um in der Landesliga zu bestehen".
 
Es berichtet. Thomas Popp; Bilder: Chris Seidler
Aufstellung SpVgg Selbitz Aufstellung VfL Frohnlach
1  Andreas Schall (C) 33  Philipp Pfisterrote karte
3  Pascal Spindler  8  Yannick Teuchertauswechslunggelbe karte
5  Yannick Schuberthauswechslungtor 11  Kevin Hartmannauswechslung
7  Martin Damrot 14  Tim Rebhan
 8  Nico Schmidtauswechslung  15  Domenic Lauerbachauswechslung
 10  Kaan Gezer  17  Jonas Krügergelbe karte
 15  Albert Pohltor 18  Sven Wieczorek
17  Maximilian Lang 19  Amadeus Schramm gelbe karte
 25  Pascal Hagertor 21  Maximilian Weinreich
26  George Patricheauswechslung 22  Dominic Graf
31  Marcel Findeißgelbe karte  23  Lukas Pflaum (C)gelbe karte
Ersatz Ersatz
12  Dominik Brunhuber (ETW)  37  Darran Griffin (ETW)auswechslung
4  Marcin Czabanauswechslung 4  Tobias Kühn
 9  Eralp Caliscanauswechslungtor 5  Marc Schrammauswechslung
14  Felix Edelmann 7  Lukas Wernerauswechslung
16  Hannes Häßler  13  Christopher Autsch
18  Patrick Meisterauswechslung 24  Stefano Göhring
19  Lucas Herrmann  25  Christian Beetz
20  Felix Strootmann    
28  David Wich    
Trainer Trainer
 Henrik Schödel  Oliver Müller