Landesliga, 6. Spieltag
Samstag, 06.08.2016, 17:00 Uhr
REWE-Arena Selbitz
SpVgg Selbitz 3 : 1 Dergahspor Nürnberg

Winter (14.)

Cavelius (37.)

Schott (44./HE)

      Jasarevic (40.)
Schiedsrichter:  R.Potemkin (SV Friesen) Zuschauer: 170

In einem mäßigen Landesligaspiel sichert sich die SpVgg Selbitz den ersten Heimsieg. Alle vier Treffer fielen im ersten Durchgang, die Gäste dezimieren sich selbst.

Mit einem 3:1 Heimsieg gegen Dergahspor Nürnberg gelang der SpVgg Selbitz im vierten Anlauf der lange ersehnte Dreier in der heimsichen REWE-Arena. Der Selbitzer Trainer Henrik Schödel vertraute dabei auf die gleiche Mannschaft, die unter der Woche in Neudrossenfeld begann. Türöffner in einer insgesamt auf schwachem Niveau stehenden Partie war die frühe Führung. Niklas Hübler stibitze sich den Ball von einem Gästeakteur und leitete auf Kevin Winter weiter, der zog von der Strafraumgrenze ab und das Leder schlug unhaltbar für Ünal im Nürnberger Tor ein. Für die zurzeit nicht gerade mit Selbstvertrauen gespickten Frankenwäldlern war die frühe Führung Balsam auf die Wunden. Dennoch gehörten die nächsten Aktionen den Mittelfranken, die spielerisch durchaus zu überzeugen wussten. Der gute Mehmet Menekse spielte Okai schön frei, der aber in aussichtsreicher Position zu überhastet vergab. Kalender´s Freistoß senkte sich auf das Tornetz und Fernando Redondo musste in höchster Not gegen Jasarevic klären. Mitten in diese kleinere Drangphase „Dergahs“ schlug die Schödel-Elf zum zweiten mal eiskalt zu. Über Winter, Schott und Spindler kam der Ball zu Daniel Cavelius, der mit seinem Kracher den Gästekeeper nicht den Hauch einer Chance ließ. Wieder ging Selbitz zu sorglos mit der Führung um. Kalender wurde allenfalls Geleitschutz gegeben, als er den Ball im rechten Moment auf den eingestarteten Jasarevic durchsteckte, der frei vor Möschwitzer keine Mühe hatte den Anschluss herzustellen. Wieder schlug Selbitz zum für die Gäste unglücklichsten Zeitpunkt zurück. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff stellten die Blau-Weißen den alten Abstand wieder her. Nach einem Winter-Eckball sprang der Ball Neumann an die Hand. Schiedsrichter Potemkin deutete sofort auf den Punkt und Schott versenkte die Kugel sicher.

Im zweiten Durchgang sollte das Spiel zu keinem Zeitpunkt mehr das Niveau der ersten Hälfte erreichen. Endgültig auf die Verliererstraße brachten sich die Gäste mit der dummen Aktion von Engin Kalender in der 55. Spielminute. Der bis dahin stärkste Nürnberger foulte Winter und bekam Gelb, wollte dies partout nicht wahrhaben und meckerte solange, bis dem Unparteiischen gar keine andere Wahl blieb den Stürmer mit Gelb-Rot des Feldes zu verweisen. Es war der Knackpunkt in dieser Partie. Selbitz machte am Ende einer englischen Woche nur noch das allernötigste. Bei zwei, drei Kontern, die aber allesamt unsauber zu Ende gespielt wurden, hätten sie die Führung ausbauen und Eigenwerbung beim zuletzt arg enttäuschten Anhang betreiben können. Dergahspor war in Unterzahl nicht mehr in der Lage dem Spiel noch mal eine Wende zu geben. Akgül versuchte es zweimal erfolglos aus der Ferne und der eingewechselte Gonzalez-Cruz scheiterte am Außennetz.

Die Gäste waren bis zum Platzverweis ein ebenbürtiger Gegner. Über Menekse, Jasarevic und Kalender setzten sie immer wieder Akzente in der Offensive. Für die Heimelf war es der vielzitierte „dreckige“ Sieg, der sicher zum richtigen Zeitpunkt kam. Spielerisch muss die Mannschaft von Henrik Schödel in den nächsten Wochen aber wieder einen Zahn zulegen.

Es berichtete Thomas Popp – Fotos: Dergahspor

Aufstellung SpVgg Selbitz Aufstellung Dergahspor Nürnberg
 1  Mario Möschwitzer 1  Erdem Ünal
 3  Pascak Spindlerauswechslung 6  Orhan Akgül
4  Thomas Mallikgelbe karte 7  Mehmet Meneksegelbe karte
5  Yannick Schuberth 9  Michel Okaiauswechslung
 8  Sebastian Schott  10  Engin Kalendergelbe kartegelb rote karte(55.)
 10  Kevin Wintergelbe karte  38  Jakob Neumann
11  André Keilwerth  17  Burhan Karasuauswechslung
18  Fernando Redondo 18  Juan Dominguez Gilauswechslung
 19  Daniel Caveliusauswechslung  19  Emirhan Karaaslangelbe karte
28  Niklas Hübler 23  Stefan Steiniger
31  Marcel Findeißgelbe karteauswechslung  29  Mustafa Jasarevic
Ersatz Ersatz
 23  Yasin Yilmaz (ETW)  3  Dimitrios Nakouauswechslung
6  Benjamin Zekicauswechslung 5  Volkan Akbulut
 14  Felix Edelmannauswechslung  8  Sanel Causevicgelbe karteauswechslung
 30  Ahmet Gezerauswechslung 13  Jean-Francois Ganzalez-Cruzauswechslung
       
Trainer Trainer
 Henrik Schödel  Muarrem Demir