Landesliga, 5. Spieltag
Mittwoch, 03.08.2016, 18:30 Uhr
Sportplatz Neudrossenfeld
TSV Neudrossenfeld 2 : 2 SpVgg Selbitz

Ph.Lämmert (48.)

Ph.Lämmert (89.)

     

F.Redondo (64.)

M.Findeiß (82.)

Schiedsrichter:  Dominik Nögel (DJK Weingarts) Zuschauer: 170

Im Duell zweier nicht befriedigend gestarteter Oberfranken wollten beide Trainer einen Sieg - oder zumindest punkten. Letzteres gelang beiden: Die SpVgg Selbitz verdiente sich den Zähler beim 2:2-Remis in Neudrossenfeld redlich, Joker Philipp Lämmert sicherte mit seinem Doppelpack den Hausherren den Punktgewinn.

Werner Thomas, Trainer der Neudrossenfelder, musste dabei wie schon in Veitsbronn auf seinen zuletzt als Außenverteidiger auflaufenden Frank Zapf verzichten, der im Urlaub weilt. Zudem fehlte auch Youngster Hannes Sahr. Sein Gegenüber Henrik Schödel konnte neben Martin Damrot auch nicht auf Maximilian Lang zurückgreifen, beorderte Schott für Bernegg in die Startelf. Die Marschroute war klar. Neudrossenfeld wollte nach der schwachen Leistung, aber einem dreifachen Punktgewinn in Veitsbronn nachlegen, Selbitz wollte nach nur einem Zähler aus drei Heimspielen zumindest den Auswärtsnimbus nach dem Auftaktsieg in Mitterteich wahren.

2016 08 03 Neudr svs 01

Selbitz dominiert den ersten Durchgang

Nach einer fahrigen Auftaktphase waren es die Gäste aus dem Frankenwald, die dem Spiel den Stempel aufdrückten. Immer wieder war es Fernando Redondo, der als Taktgeber auffiel. Und da der im Vorjahr noch beim FC Ort in der Kreisklasse kickende Pascal Spindler wieder einen starken Part absolvierte und die Dribbelkünstler der Selbitzer (Hübler, Schuberth) einen guten Tag erwischten, kontrollierten die Gäste die Szenerie eindrucksvoll. Was auch an den viel zu wenig präsenten Gastgebern lag. Der ein oder andere Akteur versteckte sich, andere hatten im 4-1-4-1-System so ihre Probleme in der Selbstfindung. Am Ende gestatteten die Neudrossenfeldern den Gäste viel zu viele leichte Bälle in die Spitze, Routinier Ascherl und Taubenreuther in der Innenverteidigung hatten weit mehr Arbeit als ihnen lieb gewesen sein dürfte. Dicke Tormöglichkeiten gab es kaum zu verzeichnen: Neudrossenfeld agierte nach vorne bis zur Halbzeit nahezu komplett wirkungslos, zwei ansatzweise Versuche von Buskies (scheitert an Möschwitzer und säbelt über den Ball) waren schon die Highlights. Auf der Gegenseite brannte es ein-, zweimal lichterloh im Strafraum. Schott mit einem sauberen Kopfball neben den Kasten, Cavelius, der nach Ascherls fatalem Fehlpass an Grüner scheiterte und ein bisschen Glück für Neudrossenfeld, dass Schiedsrichter Nögel nach einem Kopfballduell auf Stürmerfoul von Findeiss entschied - ein Elfmeterpfiff hätte nur wenige Zuschauer verwundert.

2016 08 03 Neudr svs 06

Lämmert bringt Schwung in die Bude

Eine kleine Personalie sollte der Partie, die auf durchaus temporeichem Niveau stattfand, eine klare Wende geben. Für den komplett glücklosen Ahmet Topal brachte Werner Thomas Philipp Lämmert, der das Zepter im Mittelfeld übernahm. Selbitz' Keeper Mario Möschwitzer konnte sich noch zweimal gegen Sebastian Lattermann auszeichnen, ehe er erstmals hinter sich greifen musste. Der auf der alleinigen Sechserposition vor dem Pausentee oftmals noch zu unerfahren agierende Hacker bediente Lämmert punktgenau, gegen dessen Kopfball kein Kraut gewachsen war der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Kein zehn Minuten später hätte die Partie entschieden sein können: Der einmal mehr emsige Jan Buskies rutschte aber an einem Flankenball des sich gut an die Grundlinie tankenden Kevin Diwersi knapp vorbei. Und genau da wurde offensichtlich, was beiden Teams fehlte: Die Flügelläufe auf die Außenlinie wurden viel zu oft vernachlässigt, zuviel klein-klein bestimmte das Geschehen. Die ausgelassene Möglichkeit rächte sich kurze Zeit später: Nach einem Eckball verteidigten die Neudrossenfelder ganz schlecht, Redondo durfte unbedrängt einköpfen. Der Ärger der gastgebenden Anhänger war noch nicht verraucht, da wurde er noch größer: Diwersi tankte sich sauber in den Strafraum, Cavelius fällte ihn mustergültig - der gut stehende Schiedsrichter ließ sein Arbeitsgerät stumm verharren (79.). Und nur fünf Minuten später erneuter Grund zum Grummeln für die Neudrossenfelder Anhänger. Nach einem Ballverlust dürfen erst Schott und dann der von Gareis bedrängte Bernegg nahezu unbehelligt durch die TSV-Hälfte spazieren, Marcel Findeiss sagt artig danke und bringt die Gäste erstmals in Führung. Doch das sollte es noch nicht gewesen sein. Selbitz hat die Chance auf einen aussichtsreichen Konter, Zekic vertändelt das Leder, Buskies bedient mit einer Flanke aus dem Halbfeld Lämmert, der erneut einnickt: Der verdiente Ausgleich für die Neudrossenfelder. Die hätten sogar noch den Sieg einfahren können. Erst ließ Schiedsrichter Nögel nach einer Attacke im Strafraum die Pfeife erneut stumm, entschied auf Abstoß statt auf Elfmeter, ehe Lattermann einen Freistoß knapp über das Kreuzeck jagte.

2016 08 03 Neudr svs 04

Beide hoffen auf eine kleine Serie Während die Neudrossenfelder nach vier Punkten aus zwei Punkten am Samstag beim FC Vorwärts Röslau das nächste Oberfrankenderby vor der Brust haben, hoffen die Selbitzer gegen Dergaspor Nürnberg auf den ersten Heimsieg der Saison.

Quelle: www.anpfiff.info ; Bilder: Andreas Bär

Aufstellung TSV Neudrossenfeld Aufstellung SpVgg Selbitz
1  Tobias Grüner  1  Mario Möschwitzer
6  Florian Ascherlgelbe karte 3  Pascal Spindler
 7  Steffen Taubenreuther (C)  4  Thoms Mallik
 8  Sebastian Lattermann 5  Yannick Schuberth
15  Daniel Gareis 8  Sebastian Schottauswechslung
16  Julian Pötzinger  10  Kevin Winter
 20  Daniel Hackergelbe karteauswechslung 11  André Keilwerth (C)gelbe karte
 25  Kevin Königgelbe karteauswechslung 18  Fernando Redondo
29  Achmet Memet Topalauswechslung  19  Daniel Caveliusauswechslung
 31  Kevin Diwersi 28  Niklas Hüblerauswechslung
33  Jan Buskies  31  Marcel Findeiß
Ersatz Ersatz
26  Lukas Reuther (ETW) 23  Yasin Yilmaz (ETW)
12  Matthias Hacker  6  Benjamin Zekicauswechslung
18  Philipp Lämmert  14  Felix Edelmannauswechslung
 19  Claudio Bargendaauswechslung 22  Marco Bernegggelbe karteauswechslung
21  Luca Pigaauswechslung  20  Felix Strootmann
28 Philip Wontora 30 Ahmet Gezer
32 Sebastian Brand    
Trainer Trainer
 Werner Thomas  Henrik Schödel