Im zweiten von insgesamt drei aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen gastiert die SpVgg Selbitz morgen Nachmittag, Anstoß 14 Uhr, beim ATSV Erlangen.

Nach der bitteren 1:3 Niederlage in Schwabach, dürfte die Aufgabe beim aktuellen Tabellenvierten noch mal eine Spur schwerer werden. "Erlangen war die bisher stärkste Mannschaft gegen die wir gespielt haben", zollt SV-Trainer Henrik Schödel dem Gegner Respekt. Bei der 1:3 Niederlage im Vorspiel war die Partie bereits zur Halbzeitpause entschieden. “Vorrangiges Ziel ist es in Erlangen erst einmal gut zu stehen", setzt Schödel, der mit der Leistung in Schwabach -abgesehen vom Ergebnis- durchaus zufrieden war, auf eine solide Defensivarbeit. Sicherlich ein probates Mittel gegen den mit 43 Treffern zweitstärksten Angriff der Liga. Mit 35 Punkten hält der ambitionierte und finanzstarke Aufsteiger Tuchfühlung zur Tabellenspitze. Zuletzt ließen die Universitätsstädter um Spielertrainer Shqipran Skeraj aber gerade Zuhause gegen vermeintlich schwächere Mannschaften in schöner Regelmäßigkeit Punkte liegen. Bis auf den verletzten Niklas Hübler (Muskelfaserriss) hat die SpVgg Selbitz alle Mann an Bord.

Aufgebot: Möschwitzer (Yilmaz) - Spindler, Mallik, Schuberth, Damrot, Schott, Winter, Frank, Edelmann, Lang, Pavel, Bernegg, Hager, Patriche, Gezer, Findeiß;