Nach dem deutlichen Auswärtssieg in Kasendorf bekommen es die Frankenwäldler morgen Nachmittag, Anstoß 15 Uhr, erneut mit einem direkten Konkurrenten aus der unter Tabellenhälfte zu tun. Gegen den FSV Bayreuth will die Schödel-Elf nachlegen.

Es war ein Befreiungsschlag den die SpVgg Selbitz letzte Woche in Kasendorf landete. Mit dem auch in der Höhe verdienten 5:0 Auswärtssieg im Kulmbacher Land konnten sich die Blau-Weißen von der unmittelbaren Abstiegszone vorerst absetzen. Trainer Henrik Schödel will den Sieg aber nicht überbewerten: "Kasendorf war an diesem Tag nicht Konkurrenzfähig, das muss man ganz klar festhalten". Mit dem FSV Bayreuth wartet morgen Nachmittag erneut ein oberfränkischer Konkurrent, der im Tabellenkeller steckt. Dem letztjährigen Meister der Bezirksliga Ost blies vom Saisonstart weg die raue Landesligaluft ins Gesicht. Derzeit verharrt die Truppe von Trainer Jörg Pötzinger mit nur einem Sieg, sechs Remis und sieben Niederlagen auf dem vorletzten und damit ersten Abstiegsplatz. Um den Abstand nach hinten weiter zu vergrößern, wäre ein Selbitzer Sieg natürlich Gold wert. Als Grundlage soll wieder die zuletzt stark verbesserte Selbitzer Defensive dienen. In den letzten drei Partien gab es lediglich einen Gegentreffer per Foulelfmeter beim Tabellenführer in Fürth. “Wir arbeiten als Mannschaft wieder viel homogener gegen den Ball, lassen aus dem Spiel heraus kaum Torchancen zu”, verrät Schödel die Basis für den unverkennbaren Aufwärtstrend bei seiner Elf. Freilich hat auch der rumänische Neuzugang George Patriche seinen Anteil daran. Der kompromisslose Abwehrrecke räumt an der Seite von Felix Edelmann nicht nur alles ab, sondern hatte mit drei Toren in Kasendorf maßgeblichen Anteil am Auswärtssieg. “Er hat ein unglaubliches Kopfballspiel und bringt vieles mit. Wir werden noch viel Freude an ihm haben”, schwärmt Schödel von den Qualitäten seines Abräumers. Personell plagen Schödel kaum Probleme. Bis auf Ersatztorwart Yasin Yilmaz, der mit einer Viruserkrankung das Bett hütet, stehen alle Mann zur Verfügung.

Aufgebot: Möschwitzer  – Spindler, Mallik, Schuberth, Damrot, Schott, Winter, Frank, Edelmann, Lang, Pavel, Strootmann, Bernegg, Hager, Patriche, Hübler, Gezer, Findeiß;