Die SpVgg Selbitz zeigte zuletzt aufsteigende Form, wartet aber nach wie vor noch auf den ersten Heimsieg. Gegen Dergahspor Nürnberg, Anstoß 17 Uhr, soll es am Samstag endlich soweit sein.

Nach zuletzt zwei Unentschieden gegen den TSV Buch und am Mittwoch in Neudrossenfeld will die Mannschaft von Trainer Henrik Schödel am späten Samtag Nachmittag nach Möglichkeit wieder dreifach Punkten. “Die beiden letzten Auftritte waren, bis auf die Chancenverwertung, alles in allem in Ordnung. Da müssen wir jetzt anknüpfen und uns für den betriebenen Aufwand auch mal belohnen”, war der Übungsleiter insgesamt zufrieden. Mit Dergahspor Nürnberg gastiert heute die absolute Wundertüte der Liga in der REWE-Arena. Der türkisch geprägte Verein aus der Noris ließ in jüngster Vergangenheit meistens Abseits des Platzes aufhorchen. Letzte Serie gab es aufgrund eines unzulässigen Spielereinsatzes einen Abzug von sieben Zählern. "Das sie sich trotzdem souverän in der Klasse gehalten haben, zeigt welche Qualität in der Truppe steckt", warnt sportlicher Leiter Norbert Drobny den "Multi-Kulti" Klub zu unterschätzen. Auch in der noch jungen Saison setzten die Mittelfranken gleich wieder das erste Ausrufezeichen aller Vereine. Der erst neuverpflichtete Trainer Mirsad Biber wurde nach drei Spielen, aufgrund Gefährdung der sportlichen Ziele, gleich wieder vor die Tür gesetzt. Für die Mannschaft zeichnet sich seither Vorstandsmitglied Muarrem Demir und der zurückgekehrte Stürmer Engin Kalender verantwortlich. Mit einem 3:0 Sieg am Mittwoch gegen Veitsbronn/Siegelsdorf haben sich beide gleich erfolgreich eingebracht. “Wir wissen nicht so recht was da auf uns zukommt. Gewöhnlich ist Dergahspor sehr spielstark", weiß Schödel, der sich aber nicht am Gegner orientieren will. Personell ist bei den Frankenwäldlern alles beim alten. Für die verletzten Martin Damrot und Pascal Hager kommen Einsätze noch zu früh. Maximilian Lang fällt urlaubsbedingt noch einmal aus.
 
Aufgebot: Möschwitzer (Yilmaz) – Spindler, Mallik, Schuberth, Zekic, Schott, Winter, Keilwerth, Edelmann, Redondo, Cavelius, Strootmann, Bernegg, Hübler, Gezer, Findeiß; 
 
T.P.